, , , , , ,

Politisches Fachgespräch „Anwendungen Blockchain-Technologie“

Wenige Tage vor Weihnachten hat das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) als Projektträger im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) zum „Fachgespräch Anwendungen Blockchain-Technologie“ ins Grenanderhaus am Alex in Berlin eingeladen. Professionell organisiert durch Matthias Kuom (DLR) sollte in einem kleineren Kreis von Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft sowie Mitarbeitern des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) und des Projektträgers DLR über das Innovationspotential der Blockchain-Technologie diskutiert werden. Das verantwortliche Referat des BMWi möchte auch solche Veranstaltungsformate zur Meinungsbildung nutzen, welche Entwicklungsschritte notwendig sind bzw. gefördert werden sollten, um attraktive IKT-Lösungen für die Wirtschaft und insbesondere für den Mittelstand zu schaffen.

Zu Beginn durfte ich mit einem 15-minütigen Vortrag in das Thema Blockchain einführen (Präsentation s.u.), anschließend hatten alle aus unserem 7-köpfigen Experten-Gremium die Gelegenheit zu drei Themenkomplexen Kurzstatements abzugeben: „State of Play“, „Disruptives Potential“ und „Rolle des Staates“. Die weiteren Teilnehmer des Experten-Gremium waren (in alphabetischer Reihenfolge):

Raimund Gross (Innovation Manager Blockchain aus dem SAP Innovation Center Network)
Prof. Wolfgang Prinz (Stellv. Institutsleiter Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT)
Philipp Richard, Projekt-Direktor bei der Deutschen-Energie-Agentur GmbH (Dena)
Stefan Teis (SVP, Group Product & Business Development,  Deutsche Börse AG sowie Mitglied im Verwaltungsrat des Hyperledger Projekts)
Stephan Zimprich (Partner bei der Kanzlei Fieldfisher sowie Leiter der Kompetenzgruppe Blockchain beim eco Verband)

Bei der abschließenden Diskussionsrunde haben noch weitere Experten einen aktiven Part übernommen. Kirsten Hasberg, Energieexpertin BlockchainHub Berlin, gab interessante Einblicke in Blockchain-baiserte Projekte im Markt der erneuerbaren Energien. Einer weiterer Experte war Dr. Martin Holland, als Mitglied der Geschäftsleitung der von PROSTEP AG u.a. Koordinator des interessanten Projektes SAMPL (Secure Additive Manufacturing Platform), das Sie hier finden können.

Ich habe im Laufe meines Berufslebens schon an einigen Veranstaltungen teilgenommen, die die Aufgabe hatten, den auf politischer Fachebene Verantwortlichen die Sichtweise von Wirtschaft und Wissenschaft zu relevanten technologischen Entwicklungen zu vermitteln. Das Fachgespräch „Anwendungen Blockchain-Technologie“ ragt hierbei eindeutig hervor: das gewählte Format (knappe Präsentation zur Einleitung, dann klar definierte Themenkomplexe zu denen gut ausgewählte Experten ihre Sichtweise darstellen und eine abschließende Diskussion) war sehr gut für das ja recht komplexe Blockchain geeignet. Und unser „Zielpublikum“ – die Fachebene aus dem BMWi sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Projektträgers DLR – war gut vorbereitet und hat mit intelligenten Fragen für eine intensive Diskussion gesorgt.

Es wird sicher weitere Veranstaltungen zum Thema „Politik trifft Blockchain“ geben. Die vielschichtigen Aspekte der Blockchain-Technologie bergen enormes Potential, bei dem die Politik eine wichtige Rolle spielen kann und teilweise muss – sei es, wenn es um die regulatorische Rolle oder um die Rolle als Nutzer von Blockchain-Technologie geht.

 

 

 

 

, , , , , ,

Artikel „Interessante Anwendungen mit Blockchain-Technologie“

Knapp sechs Monate nachdem mein einführender Artikel in die Blockchain-Technologie veröffentlicht wurde (hier geht es zu dem zugehörigen Post) habe ich eine kurze Erläuterung zu der Use Case Sektion auf dieser Seite geschrieben. In dem Artikel auf intelligente-welt.de können Sie einige Erläuterungen über die Struktur der Use Case Sektion lesen und erfahren, nach welchen Kriterien Sie die für Sie interessanten Projekte aus den inzwischen mehr als einhundert Einträge herausfiltern können. Hier der  Link zu dem Artikel (nur in deutscher Sprache verfügbar).

 

, , , ,

Fintech Week Hamburg: WTFFTW Hype Reality Check „Blockchain“

 

Während der Fintech Week Hamburg (10.-14.10.16) hielt Florian Glatz, Software-Entwickler & Rechtsanwalt aus Berlin, den interessanten Vortrag „From Fax Machines to Fact Machines“. Die in meinen Augen wichtigsten Folien des Vortrages:

  • der Dreiklang aus knapper Ressource, ökonomischen Anreizen und freiem Wettbewerber ist eine wichtige Basis für die Crypto Economics
  • Design-Prinzipien: während Rechtsverträge versuchen Fehlentwicklungen zu antizipieren definieren Smart Contracts nur den „happy path“
  • Die Grenzen der Smart Contracts: die einem Vertrag zu Grunde liegenden Motive der Parteien kommen bestenfalls implizit zum Ausdruck

Auch auf die drei Perspektiven zur Regulierung am Ende des Vortrags möchte ich hinweisen. In der Galerie sind die wesentlichen Charts des Vortrages zusammengefasst.

 

 

, , ,

Blockchain Experience auf der NEXT16

Im Rahmen der NEXT16 Konferenz in Kooperation mit  Astratum Durchführung eines dreistündigen Blockchain-Workshops. Zielsetzungen des Workshops:

  • Vermittlung Grundlagen Blockchain-Technologie
  • Erläuterung der disruptiven Kraft, die durch die geniale Verknüpfung verschiedener Technologien entsteht
  • Vorstellung von Use Cases aus diversen Branchen

Die Veranstaltung (Liste der Präsentatoren hier) war in vier Bereiche unterteilt:

  • Blockchain Basics (Frank)
  • Business Blockchain (Sven)
  • Use Cases (Sven, George, David)
  • Tech Talk (Frank mit David und George)

Den Abschluss bildeten  individuelle Gespräche in kleiner Runde mit den Blockchain-Experten.

Mein besonderer Dank geht an George Papageorgiou, der für die Veranstaltung extra aus Athen eingeflogen ist und an David Roon, der die Strapazen auf sich genommen hat, von  der Ethereum Devcon2 in Shanghai direkt nach Hamburg zu reisen um wenige Stunden später auf der NEXT-Bühne für Fachfragen zur Verfügung zu stehen.

In  der Slideshow sind einige Impressionen von der Veranstaltung „Blockchain Experience“ auf der NEXT16 sowie die Folien zur einführenden Präsentation „Blockchain Basics“ zusammengestellt. Gerne senden wir Ihnen weitere  Informationen zur „Blockchain Experience“ Veranstaltung auf der NEXT16 – senden Sie uns einfach eine kurze Info über das Kontaktformular.

Weitere Präsentationen und Videos von der NEXT16 finden Sie hier.

 

, ,

Bitkom Fintech Aktivitäten

Einladung durch den Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. „Bitkom“ als Blockchain-Experte zum „Bitkom Fintech Day“. Entscheidung über die Einrichtung einer eigenständige Bitkom Blockchain-Arbeitsgruppe auf dem „Bitkom Blockchain Day“ am 6.Oktober 2016 in Frankfurt.

Bildschirmfoto 2016-09-06 um 13.29.08.png

Bitkom-Arbeitsgruppe „Banking, Financials & FinTechs“

 

, , , , , , , , , ,

MIT Course „Future Commerce“

Drei Monate nach Start des MIT Fintech Certificate Course „Future Commerce“ werden die Gewinner der „Capstone Projects“ – Themenschwerpunkt der zweiten Hälfte des Kurses – bekanntgegeben. Das mit Christoph Martin gemeinsam entwickelte Projekt „Community Token“ wurde von den MIT-Tutoren als eines der acht Top-Projekte aus über 200 Projekten ausgewählt. Hier der Link zum Explainer Video:

Explainer Video zum MIT-Gewinner-Projekt „Community Token“
von Christoph Martin und Frank Bolten

Weitere Informationen zum „Community Token“ Modell über das Kontaktformular.

 

Nachtrag 22. Oktober 2016

Heute wurde das offizielle Kurs-Zertifikat geliefert. Wie sich herausstellte, war damit direkt eine kleine Bastelstunde verbunden. Hier ein Eindruck von der Zusammensetzung der typisch amerikanischen Lieferung:

img_3783

 

, , , , , , , ,

Grundlagen-Artikel „Intelligente Welt“

Den folgende deutschsprachige Artikel habe ich mit der  Zielsetzung verfasst, den an Blockchain interessierten Lesern:

  • einen Überblick zu geben, wie die Technik funktioniert
  • verschiedene Use-Cases vorzustellen
  • einige politische Rahmenbedingungen erläutern

bildschirmfoto-2016-11-29-um-19-19-18

Artikel auf www.intelligente-welt.de „Blockchain – programmiertes Vertrauen“